Berlin, 10.01.2019

Die August-Wilhelm-von-Hofmann-Stiftung vergibt Stipendien an Studierende der Chemie im Bachelor-Studiengang und nun auch für Staatsexamenskandidaten der Studiengänge Lebensmittelchemie und Lehramt.

Die Ausschreibung für die Vergabe 2019/2020 hat begonnen und endet für Studierende mit dem 1. Februar 2019.

Informationen zur Ausschreibung und das Antragsformular findest du hier:

https://www.gdch.de/gdch/stiftungen/hofmann-stiftung.html

JCF Berlin Sprecherinnenteam: Rahel Marschall (Stellvertretende Sprecherin), Marie Westphal (Sprecherin) und Klara Dittmer (Stellvertretende Sprecherin) v.l.n.r.

 

Berlin, 06.12.2018

For the first time in history: Am 06. Dezember 2018 während der Weihnachtsfeier wurde zur offiziellen Wahl des SprecherInnenteams des JCF Berlin ein Sprecherinnenteam bestehend aus Marie Westphal (Sprecherin), Rahel Marschall (Stellvertretende Sprecherin) und Klara Dittmer (Stellvertretende Sprecherin) gewählt. “Sprecherinnenteam mit kleinem i, aber hallo! Herzlichen Glückwunsch!”, meinte ein JCF Berlin Engagierter. Dadurch zählt das JCF Berlin wieder einmal zu den Treibern neuer Perspektiven in der Chemie, und trägt somit zur Chancengleichheit bei. Denn laut aktueller Studien u.a. vom Weltwirtschaftsforum kommt die Gleichberechtigung in Deutschland kaum voran. Gerade Frauen in wachsenden Beschäftigungsfeldern, die MINT-Fähigkeiten und -Wissen erfordern, sind unterrepräsentiert. Das JCF Berlin folgt der Mission, die Chancengleichheit in der Chemie nachhaltig und wertschätzend zu verankern, um Fortschritte auf diesem Gebiet zu erreichen. 

Besten Dank für die intensive Unterstützung, der vielen Ideen sowie dem fachlichen Input an Christian Stemmle und Tim Kröber. Beide waren während der Amtsperiode 12/2016 bis 12/2018 stellvertretende Sprecher des JCF Berlin. Auch besten Dank gilt unserem ehemaligen Kassenwart Felix Gandor, der viele Jahre den Überblick der Finanzen behalten hat. Alexander Ecke übernimmt nun die Aufgaben als neuer Kassenwart des JCF Berlin.

 

100% 

Berlin, 10.11.2018

Rahel Marschall und Marie Westphal sind Chemikerinnen, die das konventionelle Image in der Chemie aufräumen wollen - denn auch außerhalb des Labors geht es wissenschaftlich zu. Beide bewegen sich in der Berliner Chemie Startup Szene und Marie hat bereits ihr eigenes Business gegründet. Sie ist als wahrer Kommunikationsprofi aus der Chemie unterwegs und möchte Wissenschaft in leicht verständlicher Sprache für alle erreichbar machen. Als freiberufliche Wissenschaftskommunikatorin war sie u.a. im nachhaltigen Energie- und Klimaprojekt „Köpfchen statt Kohle” an Schulen in Berlin tätig und bildete Junior EnergiemanagerInnen aus. Seit 2018 ist sie als Chemistry Platform Managerin im Bundesverband Deutsche Startups e.V. tätig und setzt sich für mehr Mut zum Gründen in den MINT-Fächern ein. So auch Rahel - sie studiert derzeit im Master Chemie an der Technischen Universität Berlin und hat den Chemie Pitch während des Rohstoffgipfel 2018 organisiert. 

Beide motivieren und fördern junge ChemikerInnen zum Gründen und Ausgründen der eigenen Forschung. Sie erklären, was Startup überhaupt bedeutet, und was das alles mit Chemie zu tun hat. Selbstständig sein als Chemikerin ist auch ein möglicher Karriereweg, und öffnet neue Perspektiven in der Chemie. 

 

“// Über die Kieznerds

Auch bei Dir um die Ecke wohnen Weltretter*innen, wusstest Du das? Sie fallen vermutlich nicht auf - unsere “Kieznerds”. Dabei arbeiten sie in den vielen Forschungseinrichtungen der Stadt täglich daran, die Welt und unsere Gesellschaft besser zu verstehen und helfen so dabei, die großen Probleme unserer Zeit zu lösen. Sie entwickeln beispielsweise neue Energieformen oder erforschen, wie wir gesund und glücklich alt werden können. Sie untersuchen, wie und warum Gewalt entsteht und wie sie vermieden werden kann. Oder auch, wie Reichtum gerechter verteilt werden könnte. Diese häufig unerkannten Weltretter*innen wohnen bei Dir um die Ecke, in Deinem Kiez.”

 

Berlin, 05.11.2018

Das JCF Berlin war vom 02. bis 04. November 2018 bei dem vom JCF Kiel veranstalteten JCF-Nord-Verbundstreffen mit vier aktiven Mitgliedern vertreten. Am Freitag hielt Prof. Dr. Maser von der Universität Kiel einen Vortrag über die Toxikologie des Rauchens. Er gab damit einen Einblick in seine Forschung und repräsentierte den wissenschaftlichen Teil des Get-Togethers. Am Samstag stellten die einzelnen JCFs sich und ihre Veranstaltungen, sowie Projekte vor. Im Anschluss wurden gemeinsame Treffen, Exkursionen und Kooperationsmöglichkeiten besprochen. Im Vordergrund stand jedoch der Austausch zwischen den Aktiven der einzelnen Regionalforen.